Setfoto Das weiße Haus am Rhein

(v. l.) Fritz Dreesen (Benjamin Sadler), Maria Dreesen (Katharina Schüttler), Adelheid Dreesen (Nicole Heesters), Emil Dreesen (Jonathan Berlin), Ulla Dreesen (Pauline Rénevier) | © ARD Degeto/SWR/WDR/Zeitsprung/Krzysztof Wiktor

Das weiße Haus am Rhein. „Das Weiße Haus am Rhein“ ist die Geschichte des jungen Emil Dreesen. Sie erzählt vom Überlebenskampf seiner Hoteliers-Familie zwischen dem Ende des Ersten Weltkriegs bis zum Vorabend des Zweiten. Der historische Event-Zweiteiler ist eine Produktion von Zeitsprung Pictures unter Federführung der ARD Degeto mit SWR und WDR für die ARD. Sie wird gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW und dem FilmFernsehFonds Bayern. Sie ist inspiriert von wahren Begebenheiten. Der bis heute weitgehend unbekannte Ort am Rhein spiegelt die wechselvolle Geschichte Deutschlands seit Anfang des 20. Jahrhunderts wie vielleicht kein anderer. Es ist ein Ort, der gleichermaßen Machthaber jeder politischen Couleur, Künstler, Philosophen und internationale Stars magisch anzog und beherbergte, und in dem sowohl Großmachtsträume, Revolutionen wie auch der Gedanke Europas entwickelt wurden. Nach Dreharbeiten in Polen wird seit dem 10. November in Deutschland gedreht. In den Hauptrollen spielen als Familie Dreesen Jonathan Berlin, Benjamin Sadler, Katharina Schüttler, Pauline Rénevier und Nicole Heesters. Zum namhaften Schauspieler-Ensemble gehören außerdem Henriette Confurius, Paul Faßnacht, Jesse Albert, Hendrik Heutmann, Ian Dickinson, Werner Wölbern, Peter Nottmeier und viele weitere. Regie führt Thorsten M. Schmidt („Scheidung für Anfänger“, „Schweigeminute“) nach einem Drehbuch von Dirk Kämper („Kaisersturz“, „Landauer“). Die Kamera verantwortet Felix Cramer („Oktoberfest 1900“, „Die dunkle Seite des Mondes“).