Die Zukunft ist ein einsamer Ort. (Arbeitstitel) Der bisher unbescholtene Frank (Lucas Gregorowicz) überfällt einen Geldtransporter und stellt sich anschließend der Polizei. Im Gefängnis trifft er auf den ebenso skrupellosen wie misstrauischen Libanesen Fuad (Denis Moschitto), der von seinem Clan geschützt wird. Frank mischt sich in die Drogengeschäfte im Gefängnis ein und gerät dabei zwischen die beiden rivalisierenden Gruppen von deutschen und arabischstämmigen Insassen. Einzig zu Wärterin Susanna (Katharina Schüttler) baut Frank ein Vertrauensverhältnis auf – nicht ahnend, dass Susanna Teil von Fuads Geschäften ist und ein sexuelles Verhältnis mit ihm hat.

Was nur Frank weiß: Seine Frau Maren und sein Sohn Jonas starben in Folge eines Autounfalls. Fuad war der Fahrer des Tatwagens und beging Fahrerflucht, die ungesühnt blieb. Frank sinnt auf Rache.

Die Zukunft ist ein einsamer Ort ist eine Kinoproduktion, die von HUPE Film Fiktion Produktion GmbH (Produzent: Andreas Brauer) in Koproduktion mit der ZDF-Redaktion Das kleine Fernsehspiel produziert wird. Gefördert wird das Projekt von Film- und Medienstiftung NRW, Deutscher Filmförderfond. Die ZDF-Redaktion hat Christian Cloos. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Klassentreffen 2.0 – Die Hochzeit. Kurz nach ihrem ersten Klassentreffen ist das Leben von Thomas (Til Schweiger), Nils (Samuel Finzi) und Andreas (Milan Peschel) nach wie vor chaotisch: Thomas will sesshaft werden und Linda (Stefanie Stappenbeck) heiraten. Nils hingegen will den Seitensprung seiner Frau Jette (Latharina Schüttler) vergessen, und Andreas möchte endlich die große Liebe finden. Was folgt sind schräge Speed-Dates, ein katastrophaler Junggesellenabschied und eine Beerdigung, wonach den drei Männern schließlich klar wird, worauf es im Leben wirklich ankommt: Familie, Freundschaft und Liebe. Das Drehbuch zu Die Hochzeit stammt von Schweiger, der auch Regie führte, und Lo Malinke. Beide hatten schon bei Klassentreffen 1.0 zusammengearbeitet. Premiere: 23.1.2020