Ganz nah bei dir, Regie: Almut Getto, Rolle: Lina (Premiere am 12.11.2009)
Phillips (Bastian Trost) Leben ist gut. Sein Partner heißt Paul und ist eine Schildkröte. Seinen Tagesablauf regelt die Bügelmaschine mit Zeitschaltuhr. Sein berufliches Spezialgebiet sind Banknotenblüten aus dem mediterranen Raum. Sein Lieblingsgetränk ist Multivitaminsaft. Sein Therapeut Aaron (Andreas Patton) ist gleichzeitig auch sein bester und einziger Freund. Nur Aaron weiß, dass Phillip insgeheim von seinem großen Durchbruch als Stand-up-Pantomime auf der Kleinkunstbühne seines Stammlokals träumt. Doch statt sich ein Herz zu fassen, drückt sich Phillip lieber in stillen Ecken kleiner Bars herum, wo er prompt über Lina (Katharina Schüttler) stolpert. Oder besser, sie über ihn, denn Lina ist blind und Phillips Hose nach dem Zusammenprall übergossen mit Multivitaminsaft.
„So blind kann doch keiner sein!“
„Doch, ich!“
„Dann sollten Sie vielleicht besser Zuhause bleiben. Sie sind ja gefährlich!“
Doch der Abend endet unerwartet, denn Lina, die sensible Cellistin, aber dafür umso forschere Frau, sucht sich ausgerechnet Phillip als Begleiter für den Nachhauseweg aus. Zu Linas Erstaunen wird daraus aber kein gemütlicher Spaziergang, sondern ein strammer Endspurt. Zu Phillips Überraschung kann Lina spielend mithalten.
Das dicke Ende aber erwartet Phillip in den eigenen vier Wänden: Seine Wohnung wurde fast bis auf die letzte Glühbirne ausgeraubt. Alles ist weg, nur die Bügelmaschine steht noch da. Schlimmer aber wiegt, dass auch Paul verschwunden ist. In seiner Not, und weil er im Dunklen nicht einschlafen kann, überwindet Phillip seine Scheu vor Menschen und quartiert sich kurzerhand bei Lina ein. Die hat für ihn nicht nur ein weiches Sofa und eine zweite Decke parat, sondern auch ein Lied zum Trost. Für Phillip lässt sie sogar das Licht die ganze Nacht brennen. Das Dinner aber, zu dem Phillip Lina als Dank einlädt, gerät zum Desaster: Die Arroganz des Kellners (Oscar Ortega Sanchez) bringt Phillip so aus der Fassung, dass er ihm in die Hand beisst. Es ist nur Linas mutigem Einschreiten zu verdanken, dass sie beide ungeschoren und erhobenen Hauptes aus dem Nobelrestaurant entkommen können. Phillip ist schwer beeindruckt von Linas Durchsetzungsvermögen.
Auch Aaron, in seiner Eigenschaft als Therapeut, zeigt sich über den weiblichen Zuwachs in Phillips Bekanntenkreis erfreut
„Und, wie fühlen Sie sich mit ihr?“
„Gut, glaub ich. Doch, doch, ganz gut.“
„Schön.“
„Ich weiß nicht, zu gut ist ja auch nicht gut.“
„Wieso denn nicht?“
„Naja, wenn’s zu gut geht, ist die Gefahr, dass es bald wieder schlechter geht, größer. Deshalb ist zu gut nicht gut.“
Phillips Lebensphilosophie trägt dann auch bald selbsterfüllende Blüten. Aus Angst, dass alles zu gut wird, versetzt er Lina am Abend darauf im Restaurant und kauft als Entschädigung dafür Sonnenbrillen im Partnerlook. Lina aber ist alles andere als erfreut, glaubt sie doch, Phillip schäme sich für ihre Blindheit. Als er sie dann auch noch ohne Vorwarnung blindlings in eine Baustelle laufen lässt, platzt ihr endgültig der Kragen.
„Weißt du was, du und ich, das kann gar nicht gut gehen!“
So schlecht aber ist es Phillip noch nie gegangen. Was er nun braucht, ist eine wirklich gute Idee. Dabei kommt ihm, dem alle Überraschungen im Leben zuwider sind, ausgerechnet der Zufall zu Hilfe… (Quelle: Presseheft zum Film)
• Offizielle Homepage des Films, Trailer startet automatisch
• Der Film bei www.filmportal.de

Es kommt der Tag, Regie: Susanne Schneider, Rolle: Alice Rybka, (Premiere am 01.10.2009)
Irgendwo auf einer Autobahn. Der Mittelstreifen fliegt dahin, Alice (Katharina Schüttler) ist auf dem Weg in ihre Vergangenheit. Verunsichert, verängstigt – vor allem wütend. Sie weiß nicht, was sie erwartet, nur, dass es ihr Leben und das aller Beteiligten für immer verändern wird…
Etwa zur gleichen Zeit in einem Büro im Elsass. Judith Muller (Iris Berben), die mit ihrem Mann Jean Marc (Jacques Frantz) ein Weingut in der Nähe von Colmar leitet, engagiert sich leidenschaftlich gegen den Anbau von Gen-Mais in ihrer Region. Als sie jedoch „Covergirl“ eines Zeitungsartikels über ihre Kampagne werden soll, wirkt sie ausgesprochen nervös. Ein Foto mit Folgen….
Alice kennt ihr Ziel. Nachts fährt sie zu dem Weingut und beobachtet die Familie durch das Fenster. Dort sitzt Judith mit ihrem Mann und ihren Kindern Francine (15) und Lucas (17). Eine vermeintlich heile Welt, die Alice nie kannte. Sie wurde vor fast dreißig Jahren von ihrer Mutter zur Adoption freigegeben und wuchs in einer Pflegefamilie auf, ohne eigene Wurzeln. Nach einem vorgetäuschten Unfall bittet sie auf dem Gut um Hilfe. Jean Marc bietet ihr das Zimmer für Feriengäste an, bis der Wagen repariert ist. Lucas (Sebastian Urzendowsky) freut sich, denn er hat die seltsame Fremde bereits zuvor in der Dorfkneipe kennen gelernt. Judith ist misstrauisch und irritiert. Irgende