• 12. November 2015: Verkaufsstart der Weihnachtskomödie Alles ist Liebe auf DVD und Blu-ray.

• 20. Oktober 2015: Katharina Schüttler hat Geburtstag.

• 9. Oktober 2015: Die Dreharbeiten für die Komödie Der kleine Diktator (Jetzt: Die Welt der Wunderlichs) beginnen. Katharina Schüttler spielt darin unter der Regie von Dany Levi Mimi, eine alleinerziehende Musikerin und überforderte Mutter eines phantasievollen hyperaktiven Sohnes. Das Drehbuch stammt ebenfalls von Levy. Der kleine Diktator (jetzt: Die Welt der Wunderlichs) ist eine Produktion von Stefan Arndt  für X Filme Creative Pool in Koproduktion mit Lukas Hobi und Reto Schaerli von Zodiac Pictures in der Schweiz. Gedreht wird an 26 Tagen in Baden-Württemberg, Hessen und der Schweiz. (mehr Infos)

Katharina Schüttler bei der Aufnahme des Hörspiels Die Vertraute für SWR2

Katharina Schüttler bei der Aufnahme des Hörspiels Die Vertraute für SWR2 |© SWR/MDR/Stephan Flad

• 2. August 2015: Katharina Schüttler und Sylvester Groth sind um 18.20 Uhr in SWR2 mit dem Hörspiel Die Vertraute nach der gleichnamigen Erzählung von Irène Némirovsky zu hören. Némirovsky wurde 1903 in Kiew geboren und 1942 in Auschwitz-Birkenau ermordet. Das Hörspiel basiert auf der Übersetzung aus dem Französischen von Eva Moldenhauer. Regie führt Gottfried von Einem, die Hörspielbearbeitung übernahm Klaus Schmitz. (mehr Infos)

• 29. KW 2015: In Berlin beginnen die Dreharbeiten für die neue ZDF- Produktion mit dem Arbeitstitel Ku’damm 56. Der Dreiteiler betrachtet einen besonderen Abschnitt des Lebens in Deutschland in Zeiten des Wirtschaftswunders. In den Hauptrollen spielen Claudia Michelsen, Sonja Gerhardt, Maria Ehrich und Emilia Schüle, in weiteren Rollen stehen Katharina Schüttler, Heino Ferch, Uwe Ochsenknecht, Sabin Tambrea, August Wittgenstein und viele weitere vor der Kamera. Nach dem Drehbuch von Annette Hess (Weissensee) führt Sven Bohse Regie. Ein Sendetermin steht noch nicht fest. (mehr Infos; zur Pressemitteilung von ZDF und Ufa Fiction)

• 23. Juni 2015: In Leipzig beginnen die Dreharbeiten zum Kinofilm Rico, Oskar und der Diebstahlstein. Der Film basiert auf dem letzten Teil der Rico-Bücher (Carlsen Verlag) des renommierten und vielfach ausgezeichneten Kinderbuchautoren Andreas Steinhöfel. Gedreht wird vom 16. Juni bis 11. August in Leipzig, an der Ostsee und in Berlin. Neben den beiden jungen Hauptdarstellern Anton Petzold (Rico) und Juri Winkler (Oskar) wirken Karoline Herfurth, Ronald Zehrfeld, Ursela Monn, Milan Peschel, David Kross, Jacob Matschenz, Detlev Buck, Genija Rykova, Friederike Kempter, Fahri Yardim, Henry Hübchen, Heike Makatsch, Tristan Göbel und Katharina Schüttler in einer Nebenrolle mit. Produziert wird der Film von der Münchner Lieblingsfilm GmbH in Coproduktion mit Fox International Productions (Germany) GmbH. Der Kinostart ist für den 16. April 2016 geplant.

• 19. Juni 2015: Im Palais am Funkturm in Berlin werden zum 65. Mal die Deutschen Filmpreise verliehen. Stefan Weigl erhält die Lola für sein Drehbuch für den Film Zeit der Kannibalen, in dem Katharina Schüttler neben Devid Striesow und Sebastian Blomberg eine der drei Hauptrollen spielt. Das Historien-Drama Elser – Er hätte die Welt verändert, in dem Katharina Schüttler als Lebensgefährtin des Hitler-Attentäters Georg Elser zu sehen ist, ging trotz sieben Nominierungen leer aus. Großer Gewinner des Deutschen Filmpreises 2015 ist Victoria von Sebastian Schipper, der nicht nur die Lola als bester Film bekam, sondern darüber hinaus in fünf weiteren Kategorien geehrt wurde, und zwar für die beste Regie (Sebastian Schipper), den besten Schauspieler (Frederick Lau), die beste Schauspielerin (Laia Costa), die beste Filmmusik (Nils Frahm) und die beste Kamera (Sturla Brandth).

• 11. Mai 2015: Drehstart zu Lou Andreas-Salomé Wie ich dich liebe Rätselleben. In dem Dokudrama geht es um die legendäre, russisch-deutsche Schriftstellerin Lou Andreas-Salomé, die von 1903 bis zu ihrem Tod 1937 in Göttingen ihre Wahlheimat fand. Im Alter von 70 Jahren lernt Lou Andreas-Salomé ihren letzten Verehrer kennen, den 38-jährigen Göttinger Germanisten Ernst Pfeiffer. Ihm erzählt sie ihr Leben. Katharina Schüttler spielt unter anderem neben Katharina Lorenz, Alexander Scheer, Nicole Heesters und Liv Lisa Fries. Gedreht wird bis zum 26. Juni in Niedersachsen, Berlin, Wien, Baden-Württemberg und Südtirol. Das Buch schrieben Cordula Kablitz-Post und Susanne-Hertel. Kablitz-Post führt auch Regie und ist Produzentin (Koproduzenten sind Helge Sasse und Heinrich Ambrosch). Produziert wird der Film von der avanti media fiction GmbH.

• 7. Mai 2015: Die Deutsche Filmakademie gibt die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2015 bekannt. Zeit der Kanibalen und Elser – Er hätte die Welt verändert sind in verschiedenen Kategorien für den Deutschen Filmpreis nominiert worden. Zeit der Kannibalen wurde in den Kategorien Programmfüllende Spielfilme, Bestes Drehbuch (Stefan Weigl) und Beste Regie (Johannes Naber) nominiert. Elser  – Er hätte die Welt verändert erhielt Nominierungen in den Kategorien Beste männliche Hauptrolle (Christian Friedel), Beste männliche Nebenrolle (Burghart Klaußner), Beste Kamera/Bildgestaltung (Judith Kaufmann), Bester Schnitt (Alexander Dittner), Bestes Szenenbild (Benedikt Herforth, Thomas Stammer), Bestes Kostümbild (Bettina Marx) und Bestes Maskenbild (Tatjana Krauskopf, Isabelle Neu). Die 65. Verleihung des Deutschen Filmpreises wird am 19. Juni im Palais am Funkturm in Berlin gefeiert und am gleichen Abend um 22:45 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

• 5. Mai 2015: Drehschluss für die TV-Koproduktion Seit du da bist, die Michael Hofmann für BR, BR/ARTE und ARD Degeto inszeniert hat. Der Film behandelt die Liebesgeschichte zwischen der Geigenlehrerin Clara (Martina Gedeck) und dem Maler Jarek (Manuel Rubey). In weiteren Rollen sind unter anderem Katharina Schüttler und Robert Palfrader zu sehen. Das Drehbuch wurde ebenfalls von Michael Hofmann geschrieben. Die Ausstrahlung im Ersten ist für 2016 geplant.

Katharina Schüttler bei der Produktion des Hörspiels Elser | © NDR/SWR/Alexander Kluge

Katharina Schüttler bei der Produktion des Hörspiels Elser | © NDR/SWR/Alexander Kluge

• 1. April 2015: NDR Kultur strahlt die Hörspielfassung des Kinofilms Elser aus, der am Tag darauf seine Kinopremiere in Deutschland feiert. Für das Hörspiel schrieb Drehbuchautor Fred Breinersdorfer ein neues, eigenständiges Manuskript. Im Unterschied zum Film erzählt das Hörspiel die Geschichte Elsers aus dessen Innenperspektive. Breinersdorfer setzt (fiktive) innere Monologe und subjektive Erinnerungsfragmente ein, um Elsers feste Überzeugungen, aber auch seine Zweifel zu spiegeln. Zu hören sind in der Produktion unter anderem Christian Friedel, Katharina Schüttler, Burghart Klaußner und  Johann von Bülow. Die etwa 90 Minuten lange Hörspielfassung beruht auf den 1964 entdeckten Verhörprotokollen des gescheiterten Hitler-Attentäters.

• 27. März 2015: Drehstart für Alone in Berlin/Jeder stirbt für sich allein. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman des deutschen Autors Hans Fallada und spielt während der Nazizeit in Berlin. Das Ehepaar Anna (Emma Thompson) und Otto (Brandon Gleeson) Quangel hat seinen Sohn im Zweiten Weltkrieg verloren. Nun wollen die beiden mit Aktionen des zivilen Ungehorsams ein Zeichen des Widerstands setzen. Sie schreiben Botschaften auf Karten und verteilen sie in der Stadt. Die stillen, nüchternen Eheleute träumen von einem weitreichenden Erfolg. Sie ahnen nicht, dass die Gestapo ihnen bereits auf der Spur ist. Ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Regie führt Vincent Pérez, der gemeinsam mit Achim von Borries auch das Drehbuch geschrieben hat. Produziert wird der Film von X Filme Creative Pool. Kinostart ist voraussichtlich 2016.

Katharina Schüttler als Dr. Clara Immerwahr |© SWR/Petro Demenigg

Katharina Schüttler als Dr. Clara Immerwahr | © SWR/Petro Demenigg

• 4. März 2015: Die Nominierungen für die Romy 2015, den wichtigsten Film- und Fernsehpreis Österreichs, werden bekannt gegeben. Katharina Schüttler wurde in der Kategorie Kino/TV-Film für ihre Darstellung der Clara Immerwahr im gleichnamigen TV-Film von Regisseur Harald Sicheritz nominiert. Weitere Anwärterinnen auf die Auszeichnung in dieser Kategorie sind Birgit Minichmayr, Doris Schretzmayer, Nora von Waldstätten, Hannelore Elsner und Ernie Mangold. Die Preisträger werden am 25. April in der Wiener Hofburg geehrt. ORF2 überträgt die große TV-Gala ab 21.15 Uhr live. Die Romy wird in diesem Jahr zum 26. Mal vergeben. (hier die Pressemitteilung)

• 18. Februar 2015: Drehstart für Freddy Eddy: In Freddys schwerster Krise, taucht plötzlich Eddy, sein imaginärer Freund aus Kindheitstagen wieder auf. Er gleicht Freddy nicht nur aufs Haar, seit seinem Erscheinen passieren auch lauter schreckliche Dinge. Doch wie soll man beweisen, dass es jemanden gibt, den man sich eigentlich nur ausgedacht hat? Neben Katharina Schüttler (in der Rolle der Carlotta) spielen unter anderem Felix Schaefer (Freddy/Eddy), Jessica Schwarz, Anna Unterberger, Burghart Klaußner und Robert Stadlober. Regie führt Tini Tüllmann, von der auch das Drehbuch stammt.

• 12. Februar 2015: Elser – Er hätte die Welt verändert feiert auf der Berlinale Premiere

• 3. Februar 2015: Lucky Bird Pictures veröffentlicht einen weiteren Trailer zu Elser – Er hätte die Welt verändert. Hier ein kürzerer Trailer ohne Werbung auf der Homepage von Lucky Bird Pictures.

Katharina Schüttler beim Brechtfestival 2015 in Augsburg | © Diana Deniz

Katharina Schüttler beim Brechtfestival 2015 in Augsburg | © Diana Deniz

• 1. Februar 2015: Das Brechtfestival Augsburg 2015 lädt zum großen Exilabend (Regie: Joachim A. Lang): Fünf Schauspieler – Traute Hoess, Max Hopp, Burghart Klaußner, Katharina Schüttler und Angela Winkler – stellen Brechts Leben und Schreiben als Heimatverlorenen, Vertriebenen vor: Burghart Klaußner verkörpert Bertolt Brecht, Max Hopp dessen Freunde und Antipoden (Walter Benjamin, Thomas Mann u.v.m.). Drei Schauspielerinnen geben Brechts Weggefährtinnen und Geliebte: Angela Winkler die dänische Künstlerin Ruth Berlau, Katharina Schüttler die Schriftstellerin Margarete Steffin und Traute Hoess die Schauspielerin Helene Weigel. Brechts Vertreibung aus Hitlerdeutschland, seine Fluchtpunkte, seine politischen Haltungen sowie seine Liebes- und Arbeitsbeziehungen werden ebenso zur Sprache kommen wie herausragende literarische Arbeiten der Exilzeit. Musikalisch begleitet wird der Abend von Pianist Matthias Stötzel.

• 19.1.2015: Das Wettbewerbsprogramm der Berlinale 2015 steht. Insgesamt werden 23 Filme gezeigt, von denen 19 um den Goldenen Bären und den Silbernen Bären konkurrieren. Außer Konkurrenz tritt dabei auch Elser – Er hätte die Welt verändert an. Der Film, der am 2. April in die Kinos kommt und in dem Katharina Schüttler unter der Regie von Oliver Hirschbiegel die Lebensgefährtin des Hitler-Attentäters Georg Elser spielt, feiert in Berlin seine Weltpremiere.

• 16.1.2015: Bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreis 2014 werden die Produzenten Boris Ausserer und Oliver Schündler sowie Regisseur Oliver Hirschbiegel mit dem Produzentenpreis für Georg Elser – Er hätte die Welt verändert ausgezeichnet. Die Jury lobte das „sorgfältig recherchierte und brillant geschriebene Drehbuch von Fred und Léonie-Claire Breinersdorfer“, den „in jeder Nuance überzeugenden Hauptdarsteller Christian Friedel und eine meisterhafte Regie von Oliver Hirschbiegel“, die „Elser“  zu einem „herausragenden Kinoereignis“ machen. Katharina Schüttler spielt in dem Film die Lebensgefährtin von Georg Elser, Elsa Stephan.

• 16.1.2015: Auf YouTube ist der erste offizielle Trailer von Heidi erschienen. Der Film kommt am 3. Dezember 2015 in die Kinos. Katharina Schüttler spielt darin unter der Regie von Alain Gsponer das Kindermädchen Fräulein Rottenmeier. In dem Trailer ist Katharina Schüttler nicht zu sehen. (mehr Infos)

15.1.2015: Das ZDF gibt bekannt, dass die Talkshow Kuttner plus Zwei auf ZDFneo mit neuen Folgen fortgesetzt wird. In der letzten der zehn Folgen wird am 30. April Katharina Schüttler gemeinsam mit dem Politiker Jürgen Trittin zu Gast in der Berliner Altbauwohnung sein. (hier geht’s zur ZDF-Pressemappe)

• 15.1.2015: Amour Fou feiert in Deutschland Kinopremiere